„Fest der Sinne und der Leichten Sprache“

26.09.2018

Eine inklusive Veranstaltung im Rahmen der Paritätischen Kampagne „Mensch, Du hast Recht!“

© paritaet-lsa
© paritaet-lsa
© paritaet-lsa
© paritaet-lsa
© paritaet-lsa

Ein “Fest der Sinne und der Leichten Sprache“ feierten die Paritätische Regionalstelle Süd gemeinsam mit den Einrichtungen der Lebenshilfe gGmbH Merseburg am Weltkindertag, dem 20. September. Gefeiert wurde aus Anlass des 70-jährigen Jubiläums der „Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte“.

Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Fühlen sind die klassischen fünf Sinne des Menschen. Sie helfen das tägliche Leben zu meistern. Sind sie eingeschränkt, erwachsen daraus häufig massive Benachteiligungen. Denn nur wer über notwendige Informationen verfügt, kann eigenverantwortliche Entscheidungen treffen und selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilhaben.

Ein vielfältiges inklusives Programm und verschiedene Mitmachstände zu den einzelnen Sinnen luden ein, sich mit der täglichen Nutzung unserer Sinne auseinanderzusetzen und auszuprobieren wie es ist, wenn uns ein Sinn nicht zur Verfügung steht. Aber auch die „Leichte Sprache“ und deren Umsetzung im täglichen Leben stand im Mittelpunkt der Veranstaltung. Informationen in „leichter" Sprache werden als Schlüssel zur Chancengleichheit gesehen.

Inklusion von Anfang an, Teilhabe am gesellschaftlichen Leben sind Kernaufgaben des Paritätischen und der Lebenshilfe und werden täglich gelebt, ob in der integrativen Kindertagesstätte, der Frühförderstelle, dem Wohnheim für behinderte Menschen oder im Frauenschutzhaus. Alle sind aufgefordert, sich in ihrer täglichen Arbeit dafür einzusetzen, dass Menschenrechte durchgesetzt werden

Im Rahmen der Kampagne des Paritätischen wurde im Beisein des stellvertretenden Vorsitzenden des Paritätischen Sachsen-Anhalt, Ralf Böse, die integrative Kindertagesstätte als eine der ersten Einrichtungen in Sachsen-Anhalt zum „Ort für Menschenrechte“. „Das ist für uns etwas ganz Besonderes“, so die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Merseburg, Katrin Moses.

In den späten Nachmittagsstunden starteten dann 300 Luftballons mit Wünschen zur gesellschaftlichen Teilhabe in den strahlend blauen Merseburger Himmel.