Coronavirus: Aktuelle Informationen

26.03.2020

Der Paritätische Sachsen-Anhalt beobachtet die Ausbreitung des Coronavirus in Sachsen-Anhalt aufmerksam - hier erhalten Sie aktuelle Informationen.

© tumisu_pixabay

In Ergänzung zu den Fachinformationen, die wir unseren Mitgliedern exklusiv via E-Mail zur Verfügung stellen, erhalten Sie hier kontinuierlich weitere Informationen.

Update 26. März 2020
Offene Ohren - Rat und Hilfe in besonderen Lebenslagen weiterhin sichergestellt.
Die Mitarbeitenden in den Beratungsstellen wissen: es ist wichtig, dass der Kontakt zu den Ratsuchenden nicht abreißt. Aufgebaute Vertrauensverhältnisse müssen in diesen besonderen Zeiten aufrechterhalten werden und helfen durch persönliche Krisen. Zur vollständigen Pressemeldung

Update 25. März 2020

Corona FAQ-Übersicht des Paritätischen Gesamtverbandes. Neben allgemeinen Informationen in leichter Sprache, Gebärdensprache und mehreren Sprachen, erhalten Sie aktuelle Beiträge:

  • Für Arbeitgeber,
  • Freiwilligendienste,
  • Schutz und Unterstützung,
  • Für Pflegeeinrichtungen,
  • und zu dem Thema Finanzen

Update 25. März 2020:

Prof. Dr. Rolf Rosenbrock ist Vorsitzender des Paritätischen und Gesundheitswissenschaftler. Im Video beantwortet er die akutesten Fragen zum Thema Coronavirus: https://www.youtube.com/watch?v=mh7xin6wK7E

Update 24. März 2020:
Corona-Sozialschutzpaket: Paritätischer mahnt unbürokratische Umsetzung an
Der Paritätische mahnt zusätzliche Lösungen für die medizinische Reha, Jugendherbergen und Bildungswerke an. Zentral sei grundsätzlich eine möglichst unbürokratische und konstruktive Umsetzung auf Länderebene. Notwendig sei zudem eine sofortige finanzielle Unterstützung für arme Menschen in der Grundsicherung. Zur vollständigen Pressemeldung


Die Bundesregierung unternimmt derzeit größte Anstrengungen, um in kürzester Zeit Gesetzesänderungen umzusetzen, um wirtschaftliche und soziale Folgen der Corona-Pandemie einzugrenzen und zu verhindern. Für den Bereich der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik hat das federführende Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) heute eine Kabinettsvorlage für ein Sozialschutzpaket vorgelegt, die heute vom Bundeskabinett beschlossen wurde.
Entwurf eines Gesetzes für den erleichterten Zugang zu sozialer Sicherung und zum Einsatz und zur Absicherung sozialer Dienstleister aufgrund des Coronavirus SARS-CoV-2 (Sozialschutz-Paket)

aktuelle Pressemitteilungen im Überblick

aktuelle Informationen via Twitter

Häufig gestellte Fragen zum Corona Virus im Überblick:
Wer hat Anspruch auf Kurzarbeitergeld? Werden weiterhin Begutachtungen zur Feststellung der Pflegebedürftigkeit durch den MDS/MDK erfolgen? Was muss ich tun, wenn meine Einrichtung / mein Dienst aufgrund der Krise in absehbare Zahlungsschwierigkeiten gerät oder überschuldet ist?
Welche Quarantäneregelungen gelten im Pflege- und Gesundheitsbereich für Kontaktpersonen?
Fragen und Antworten: FAQ-Übersicht des Paritätischen

Plötzlich mobil von zu Hause aus arbeiten?
Hier bekommen Sie einen Überblick über ortsungebundene Online - Werkzeuge für die Zusammenarbeit.
Online-Tool-Tipps des Paritätischen


Aktuelle Informationen (Stand 16. März 2020):

Kurzfristige Erleichtungen beim Kurzarbeitergeld - Coronavirus

Wir weisen weiterhin darauf hin, dass das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt (MS) zur aktuellen Lage Informationen aus der Geschäftsstelle des Einsatzstabes Pandemie auf den Seiten des MS veröffentlicht hat. So sind hier aktuell im Zusammenhang mit dem Auftreten von Corona-Infektionen neben Empfehlungen und Hinweisen für stationäre und teilstationäre Einrichtungen der Altenhilfe sowie für ambulante Pflegedienste, auch Empfehlungen an Gemeinschaftseinrichtungen der Behindertenhilfe zu finden. 

https://ms.sachsen-anhalt.de/themen/gesundheit/aktuell/coronavirus/

Seit dem 10. März 2020 ist der Einsatzstab Pandemie durch das Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration offiziell eingesetzt. In diesem Zusammenhang wurden Sachverständige berufen. Die Sachverständigen aus Behörden und Institutionen sollen regelmäßig zum Einsatzstab hinzugezogen werden. Weiterhin wird die Erreichbarkeit außerhalb der Arbeitszeiten gewährleistet.

Priorität für den Einsatzstab hat die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus.
Im Kurzüberblick möchten wir Sie folgend über die Informationen aus dem Gremium in Kenntnis setzen:

  • Es wird die Empfehlung ausgesprochen, in allen Pflegeeinrichtungen den Besucherverkehr einzuschränken.
  • Festlegung Einsatzstab Pandemie: Alle Institutionen haben mit sofortiger Wirkung die Krisen- und Pandemieplanungen zu aktiveren.
  • Vulnerable Gruppen sind besonders zu schützen
  • Die Welle der Erkrankungen ist möglichst flach zu halten, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten.
  • Es ist aktuell unklar, ob es einen saisonalen Bezug wie bei der Influenza gibt. Es besteht somit die Möglichkeit, dass die warme Jahreszeit keinen dämpfenden Einfluss haben wird.
  • Auf Bundesebene werden zusätzliche Beschaffungen geprüft. Neben der Schutzausrüstung betrifft das auch Beatmungsgeräte und Ersatzteile für notwendige medizinische Ausstattung und Geräte.
  • Bundesminister Spahn hat die benannten Liefermengen an Schutzausstattung in den nächsten Tagen in Aussicht gestellt. Ob und wie das erfolgt, ist unklar. Intern (Pandemiestab MS incl. Sachverständige) soll der Verteilerschlüssel festgelegt werden
  • Klassenfahrten und Schüleraustausche sind abzusagen. Unklar ist, ob die Regelung auch für Fahrten der Kitas gilt. Jedoch wird es durch die Sachverständigengruppe empfohlen.
  • Es werden erste Engpässe bei der Bereitstellung von Medikamenten festgestellt. Auch hier ist im Verlauf mit Einschränkungen zu rechnen.

Besondere Empfehlungen seitens des Pandemiestabes für die Alten- und Behindertenhilfe, Pflege im Allgemeinen:

Zu dem besonders schützenswerten Personenkreis gehört die Risikogruppe der Personen ab ca. 60 Jahren sowie Personen mit einer vorliegenden Grunderkrankung. Bei älteren, pflegebedürftigen Menschen, die zusätzlich an einer vorbestehenden Grunderkrankung leiden, ist das Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf höher. Besonders problematisch ist, dass nach wissenschaftlicher Erkenntnis davon auszugehen ist, dass bis Sommer 2020 die jüngere Bevölkerung das Virus bereits hatte und somit ein erhöhtes Ansteckungsrisiko für Personen ab 65 Jahre besteht. Demzufolge gilt es für diese Risikogruppen besondere Schutzvorkehrungen zu treffen und erhöhte Vorsicht walten zu lassen. Betroffen davon sind insbesondere ambulante Pflegedienste, teil- und vollstationäre Einrichtungen der Altenhilfe aber auch Einrichtungen der Behindertenhilfe.

Die Symptome, die mit einer Erkrankung an COVID-19 einhergehen, gleichen den Symptomen diverser saisonaler Erkältungskrankheiten. Das RKI empfiehlt daher nach Möglichkeit die Isolation von Bewohner*innen / Patienten, die an Atemwegserkrankungen oder fieberhaften Erkrankungen leiden. Um die fachgerechte Versorgung dennoch aufrecht zu erhalten und gleichzeitig Mitarbeiter*innen und andere Bewohner*innen vor einer Ansteckung zu schützen, ist für jeden Kontakt mit den jeweiligen Bewohner*innen / Patienten neue Schutzbekleidung zu verwenden.

  • Darüber hinaus bedarf es einer erhöhten Desinfektion der verwendeten Materialien und Bereiche. Gleichzeitig sind die Mitarbeiter*innen gefordert die Bewohner*innen und Patienten stetig anzuhalten, die bereitgestellten Desinfektionsmittel zu verwenden. Für betroffene Bewohner*innen / Patienten mit psychischen, kognitiven Beeinträchtigungen oder auffälligen Verhaltensweisen ist eine erhöhte Aufmerksamkeit, Betreuung und Anleitung der Mitarbeiter*innen erforderlich.
  • Sofern erneut Schutzbekleidung und Desinfektionsmittel erhältlich sind, ist dies mit enormen finanziellen Mehrausgaben verbunden, um die bereits genannten Schutzvorkehrungen einhalten zu können. In den prospektiven Verhandlungen war mit einer Pandemie in diesem Ausmaß zu keinem Zeitpunkt zu rechnen, weshalb dies im Risiko- und Wagniszuschlag standardmäßig nicht berücksichtigt werden konnte.

Checkliste Pandemieplan

Der aktualisierte Pandemieplan des Landes umfasst unter Punkt 10.3.3 bzw. 10.3.4.auch eine Checkliste für die Erstellung eines betrieblichen Pandemieplans.

Weitere Informationen auch zu gesetzlichen Regelungen erhalten Sie hier:

Gesetzliche Regelung zur Entschädigung bei Verdienstausfall wg. Infektionskrankheiten (§56 Infektionsschutzgesetz)
Informationen zum Coronavirus in Leichter Sprache - MDR.de