Coronakrise: Rat und Hilfen in fast allen Lebenslagen

13.05.2020

In mehr als 1.000 Selbsthilfegruppen in Sachsen-Anhalt finden Menschen Orientierung, Beratung und Austausch mit anderen Menschen. Die Corona-Pandemie und die Kontakteinschränkungen greifen derzeit tief in das bisherige Zusammenleben der Menschen ein. Onlineangebot soll Betroffene informieren.

© J. Doering/paritaet-lsa

Zunächst sind viele Teilnehmer*innen von Selbsthilfegruppen individuell betroffen. Viele gehören aufgrund chronischer körperlicher Erkrankungen oder Behinderungen zur so genannten Risikogruppe und müssen sich in besonderer Weise vor einer möglichen Infektion schützen. Für andere mit psychischen Erkrankungen bedeutet die erzwungene soziale Isolation und der Wegfall von Gewohnheiten eine große Herausforderung.

Selbsthilfeaktivitäten können derzeit nicht in der gewohnten Weise stattfinden. Die Treffen und der vertraute persönliche Austausch müssen vorerst ausgesetzt werden. Auch die Selbsthilfekontaktstellen sind betroffen: sie sind für persönliche Beratungen nicht geöffnet, bleiben jedoch per Mail und Telefon für die Nachfragen weiterhin erreichbar. Um den Gruppen auch in diesen Zeiten den so wichtigen Austausch zu ermöglichen, werden viele kreative Ideen gefunden. Viele Selbsthilfegruppen nutzen jetzt mehr denn je digitale Anwendungen, um auch während der Corona-Krise im Kontakt zu bleiben.

Alle Gruppen und alle im Land ansässigen Selbsthilfekontaktstellen sind auf einer neuen Website zu finden.

„Mit der neuen Onlineplattform: www.selbsthilfekontaktstellen-lsa.de veröffentlichen wir übersichtlich alle Kontaktadressen von Selbsthilfekontaktstellen in Sachsen-Anhalt, an die sich Menschen wenden können, die Gleichgesinnte zum Reden suchen oder neue Gruppen gründen möchten,“ erklärt Romy Kauß, Referentin für Gesundheit und Selbsthilfe des Paritätischen Sachsen-Anhalt. Die Plattform wurde finanziert durch die Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der Gesetzlichen Krankenversicherung Sachsen-Anhalt.

Hintergrundinformationen:

Von A wie Alzheimer bis Z wie Zwänge. Mittlerweile gibt es kaum noch ein gesundheitliches oder soziales Thema, zu dem es keine Selbsthilfegruppe gibt. Für viele Menschen ist diese Form der Unterstützung zur Bewältigung ihres Alltags unverzichtbar. Zudem ist Selbsthilfe auch und gerade in diesen Zeiten eine wesentliche Säule bei gesundheitlichen Problemen und in anderen schwierigen Lebenssituationen. „Wie vielfältig die Selbsthilfe ist und dass es sich lohnt, die eigenen Probleme selbst in die Hand zu nehmen, wollen wir auch auf unserer Onlineplattform zeigen, sagt Romy Kauß, Referentin für Gesundheit und Selbsthilfe des Paritätischen Sachsen-Anhalt.

Weitere Informationen zur Selbsthilfe erhalten Sie unter: https://www.youtube.com/watch?v=P52pXdDwX8Q