Home   Termine   Presse   Kontakt   Impressum
SUCHE

Altenhilfe und Pflege

Qualitätsberichte WTG

Qualitätsberichte unserer Mitgliedsorganisationen aus den Bereichen "Pflege" und "Hilfen für Menschen mit Behinderung" nach Wohn- und Teilhabegesetz Sachsen-Anhalt
...mehr


Bundestag beschließt Pflegeberufegesetz

weiterlesen


Scheinbar Kompromiss zur generalistischen Pflegeausbildung gefunden

weiterlesen


Pflege-Betreuungs-Verordnung Sachsen-Anhalt in Kraft getreten

weiterlesen


Pflegestatistik: Knapp 2,9 Millionen Pflegebedürftige in Deutschland

weiterlesen


Bundesrat stimmt Pflegestärkungsgesetz III zu

weiterlesen


Bundestag verabschiedet Drittes Pflegestärkungsgesetz

weiterlesen


7. Altenbericht veröffentlicht

weiterlesen


Runder Tisch Pflege: Studie zum Pflegefachkraftbedarf in Sachsen-Anhalt vorgelegt

weiterlesen


Broschüre zur Informationen über das Pflegestärkungsgesetz II für Pflegebedürftige und Angehörige

weiterlesen


Richtlinien zum Verfahren der Feststellung der Pflegebedürftigkeit ab 01.01.2017 genehmigt

weiterlesen


Bundeskabinett beschließt Entwurf eines Dritten Pflegestärkungsgesetzes (PSG III)

weiterlesen


WTG-Mitwirkungsverordnung tritt zum 01.04.2016 in Kraft

weiterlesen


Reform der Pflegeausbildung: PARITÄTISCHER kritisiert Pläne der Bundesregierung

weiterlesen


Pflegestärkungsgesetz II passiert Bundesrat

weiterlesen


Entbürokratisierung der Pflege in Sachsen-Anhalt auf gutem Weg

weiterlesen


Hospiz- und Palliativgesetz passiert Bundesrat

weiterlesen


Bundestag beschließt Pflegestärkungsgesetz II

weiterlesen


Bundesmeldegesetz tritt zum 01. November 2015 in Kraft

weiterlesen


Risiko für Altersarmut steigt in Deutschland weiter an

weiterlesen


Bundesrat billigt GKV-Versorgungsstärkungsgesetz und Präventionsgesetz

weiterlesen


PARITÄTISCHE Stellungnahmen zum Referentenentwurf Pflegestärkungsgesetz II

weiterlesen


Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung tritt zum 01.01.2015 in Kraft

Die „Zweite Pflegearbeitsbedingungenverordnung (Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen für die Pflegebranche - PflegeArbbV)“ tritt am 01. Januar 2015 in Kraft und gilt bis zum 31.Oktober 2017. Sie enthält neben der Erhöhung des Mindestlohns in der Pflege Erweiterungen im betrieblichen und persönlichen Anwendungsbereich und regelt auch die Frage, unter welchen Bedingungen ein Mindestentgelt für Bereitschaftsdienste zu zahlen ist.
weiterlesen


Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter steigt um 7,4%

weiterlesen


Pflegekommission einigt sich auf höheren Mindestlohn für die Pflegebranche ab 01.01.2015 und Ausweitung des Geltungsbereiches

weiterlesen


Paritätischer fordert Ende der Minutenpflege: Expertise belegt chronische Unterfinanzierung der ambulanten Pflege

weiterlesen


Statistik der Bundesagentur für Arbeit bestätigt steigenden Fachkraftmangel in der Altenpflege

weiterlesen


Paritätischer zeigt sich enttäuscht über Pflegebericht

weiterlesen


Paritätischer schließt Scheitern des Pflegebeirates nicht aus - Verband fordert sechs Milliarden Euro für eine umfassende Pflegereform

weiterlesen


Verfahren Interessenbekundung Förderprogramm „Anlaufstellen für ältere Menschen“

weiterlesen


Erheblicher Anstieg der Anzahl von Pflegebedürftigen in Sachsen-Anhalt - Pflegebranche wichtiger Arbeitgeber

weiterlesen


Pflegestatistik 2011 veröffentlicht – Zahl der Pflegebedürftigen nimmt weiter zu

weiterlesen


"Ausbildungs- und Qualifizierungsoffensive Altenpflege“: Bundesagentur für Arbeit wird drittes Umschulungsjahr wieder fördern

weiterlesen


Pflege – Neuausrichtungsgesetz: Keine Zeitvergütung und Häusliche Betreuung zum 01.01.2013 in Sachsen-Anhalt

weiterlesen


Bundesrat macht Weg für Pflege-Neuausrichtungsgesetz frei

Der Bundesrat hat der Pflegereform von Gesundheitsminister Bahr zugestimmt. Die Länder billigten das Vorhaben mehrheitlich auf ihrer heutigen Sitzung in Berlin. Das Pflege-Neuausrichtungsgesetz kann somit wie geplant nach seiner Verkündung in Kraft treten.
weiterlesen


GKV-Spitzenverband ruft Schiedsstelle zu Verhandlungen der Pflege-Transparenzvereinbarung an - Leistungserbringer zeigen sich überrascht

weiterlesen


Paritätischer kritisiert Koalitions-Pläne zur Pflegefinanzierung und warnt vor sozialen Verwerfungen

weiterlesen


Scharfe Kritik des Paritätischen an Plänen der Koalition zur Pflegereform

ls enttäuschend und absolut unzureichend bewertet der Paritätische Wohlfahrtsverband den Koalitions-Kompromiss zur Reform der Pflege. Scharfe Kritik übt der Verband insbesondere an den Plänen zur Einführung einer privaten Pflege-Zusatzvorsorge. Zur Stabilisierung der Finanzen in der Pflege fordert der Paritätische die Einführung einer Bürgerversicherung.
weiterlesen


Grundsicherung im Alter: Paritätischer warnt vor explosiver Zunahme der Altersarmut und fordert Mindestrente

Als zutiefst besorgniserregend bewertet der Paritätische Wohlfahrtsverband die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zur aktuellen Entwicklung der Grundsicherung im Alter. Der Verband warnt vor einem explosionsartigen Anstieg der Altersarmut und fordert eine durchgreifende Reform der Altersgrundsicherung.
weiterlesen


Vereinbarkeit von Pflege und Beruf: Paritätischer legt Konzept zur Unterstützung pflegender Angehöriger vor

Ein eigenes Konzept für ein Familienpflegegeld zur besseren Vereinbarkeit von Pflege und Beruf präsentierte der Paritätische Wohlfahrtsverband heute in Berlin. In Anlehnung an das Elterngeld sieht das Konzept einen Rechtsanspruch auf Freistellung vom Arbeitsplatz und eine staatliche Lohnersatzleistung vor. Der Verband fordert die Bundesregierung auf, sich mit dem Vorschlag ernsthaft auseinanderzusetzen und im weiteren Gesetzgebungsverfahren für ein Familienpflegezeitgesetz zu berücksichtigen.
weiterlesen


Studie: Stationärer Pflegemarkt im Wandel - Gewinner und Verlierer 2020

Die Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat letzte Woche die Studie "Stationärer Pflegemarkt im Wandel - Gewinner und Verlierer 2020" vorgestellt. Die Autoren Peter Lennartz und Hans Kersel führen in der Studie aus, dass Pflegeheime immer häufiger in die Insolvenzfalle geraten, in den nächsten 10 Jahren die Ausfall- und Insolvenzwahrscheinlichkeit noch aufgrund überalterter Immobilien, einer Zunahme des Wettbewerbs, des Vormarsches von alternativen Wohnformen, der Kreditproblematik, Lohnkostensteigerungen und des Wettbewerbes um Pflegefachkräfte zunehmen werde.
weiterlesen


Paritätischer fordert Ende der Koalitions-Kakophonie und ermahnt Koalition zum Handeln

Ein sofortiges Ende der Koalitions-Kakophonie zur Reform der Pflegefinanzierung fordert der Paritätische Wohlfahrtsverband. Die Ankündigung des Bundesgesundheitsministers, bis auf weiteres kein eigenes Konzept zur Pflegereform vorzulegen, sei ein Offenbarungseid. Zwingend erforderlich sei die umgehende Einleitung konkreter Reformschritte. Aus Sicht des Verbandes stellt das CSU-Modell eines Bundespflegeleistungsgesetzes in Kombination mit der Einführung einer Bürgerversicherung einen geeigneten Weg dar, um die Pflegefinanzierung zukunftsfest zu machen.
weiterlesen


Aktuelle Pflegestatistik: Sachsen-Anhalt mit hohem Anteil Pflegebedürftiger

Das Statistische Bundesamt und das Statistische Landesamt Sachsen-Anhalt haben Zahlen der aktuellen Pflegestatistik veröffentlicht. Nach diesen lebten zum Stichtag 15.12. 2009 80.667 pflegebedürftige Menschen in Sachsen-Anhalt und somit 5.053 Pflegebedürftige mehr als im Jahr 2005. Mehr als zwei Drittel (67,5%) der Pflegebedürftigen im Land sind Frauen, ein Drittel (32,5%) Männer.
weiterlesen


Wohn- und Teilhabegesetz Sachsen-Anhalt in Kraft getreten

Das am 09.Dezember 2010 beschlossene Gesetz über Wohnformen und Teilhabe (Wohn- und Teilhabegesetz - WTG) ist im Gesetz- und Verordnungsblatt des Landes Sachsen-Anhalt 2011/5 veröffentlicht und damit in Kraft getreten. Das Wohn- und Teilhabegesetz löst die Regelungen des bisherigen Heimgesetzes ab.
weiterlesen


Statistisches Bundesamt: Demografischer Wandel führt zu 50% mehr Pflegebedürftigen im Jahr 2030

Wie Modellrechnungen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) zeigen, kann durch den absehbaren demografischen Wandel in Deutschland die Zahl der Pflege­bedürftigen von 2,2 Millionen im Jahr 2007 auf 2,9 Millionen im Jahr 2020 und etwa 3,4 Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Die Zunahme bis zum Jahr 2020 dürfte somit 29% und bis 2030 rund 50% betragen. In einer langfristigen Betrachtung bis zum Jahr 2050 ergibt sich eine Verdopplung der Zahl der Pflegebedürftigen auf dann 4,5 Millionen.
weiterlesen