Home   Termine   Presse   Kontakt   Impressum
SUCHE

Mit Live-Musik in Magdeburg gegen Barrieren

Die Musik der Band „Anton“ aus Bernburg lockte am 4. Mai  2012 ab 11.00 Uhr zahlreiche Menschen in das Stadtzentrum von Magdeburg. Die Musiker, die viel Freizeit für Proben und Auftritte aufbringen, arbeiten gewöhnlich in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung der Lebenshilfe Bernburg und begeisterten mit ihrer Musik von Silbermond bis Mike Oldfield die ca. 200 Besucher auf dem Ulrichplatz.

Anlass des Konzertes war eine Gemeinschaftsaktion der PARITÄTISCHEN Regionalstelle Mitte –West, der Landeshauptstadt Magdeburg und zahlreichen Mitgliedsorganisationen zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper eröffnete als Schirmherr die  Veranstaltung. Das Grußwort des Schirmherren Detlef Gürth, Landtagspräsident Sachsen-Anhalt, wurde verlesen.

Gabriele Haberland, PARITÄTISCHER Sachsen-Anhalt und Dr. Jürgen Hildebrand, ABISA Sachsen-Anhalt, moderierten die Veranstaltungen und brachten in den Gesprächsrunden sowohl Kommunal- und Landespolitiker als auch VertrerInnen des Runden Tisches des Landes bzw. der AG Menschen mit Behinderung Magdeburg ins Gespräch.  

Was bewegt Menschen mit Behinderungen und wo erleben sie Barrieren? Was tun Verwaltung, Politik und Bürger, damit alle Menschen gleiche Chancen haben? Wie können die anspruchsvollen Forderungen des Magdeburger Aktions- und Maßnahmeplanes zur Umsetzung der UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung umgesetzt werden? Wie können wir das Thema INKLUSION an die Menschen in Sachsen-Anhalt bringen um z.B. gemeinsames Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung realisieren. Darauf suchten wir mit unsrer Aktion unter dem Motto „Jede Barriere ist eine zu viel“ Antworten und wir kamen mit vielen Menschen mit und ohne Behinderung ins Gespräch.

Die Aktion zeigt die starke Gemeinschaft des PARITÄTISCHEN, denn in die Vorbereitung und Durchführung waren neben dem Behindertenbeauftragten der Stadt Magdeburg und dem Allgemeinen Behindertenverband Sachsen-Anhalt auch die Lebenshilfe Sachsen-Anhalt, , der Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt, der Weg e.V., die PARITÄTISHE PSW GmbH und die Brasserie am Schelli eingebunden. Zahlreiche Gruppen von  Menschen mit Behinderung, die in Wohnheimen leben oder in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderung bei Mitgliedsorganisationen des PARITÄTISCHEN arbeiten kamen als Gäste in die Landeshauptstatt.  

Neben Informationsständen, einem Quizz zur Inklusion und einer Mauer aus Vorurteilen waren die Besuchshunde des Arbeiter-Samariter-Bund, Regionalverband Magdeburg e.V. ein Anziehungspunkt. Die Hunde zeigten mit ihren FührerInnen was sie gelernt haben. Sie waren wegen der vielen streichelnden Hände nicht beunruhigt, denn üblicherweise sind sie als Therapiehunde in Alten- und Behindertenheimen gern gesehene Gäste.

Der ersteigerte Erlös einer Originalkarikatur von Phillip Hubbe kommt den Kunst- und Kulturangeboten für BewohnerInnen des Regenbogenhauses Magdeburg zugute, deren Bemühungen zukünftig dank einer verringerten Medikamentengabe aktiver am Leben teilhaben zu können, unterstützt wird.  

Gabriele Haberland
PARITÄTISCHE Regionalstelle Mitte-West